Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

ORF-Publikumsrat

GD Wrabetz: „ORF-Angebote erreichen 92,9 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher“, 10.12.2014

Im Rahmen der Plenarsitzung des ORF-Publikumsrats, der heute, am Mittwoch, dem 10. Dezember 2014, unter dem Vorsitz von Dr. Ilse Brandner-Radinger tagte, informierte ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz unter anderem über die erstmals durchgeführte Touchpoint-Studie sowie aktuelle und zukünftige Projekte.
„2014 war für den ORF ein Jahr der wichtigen Entscheidungen“, resümierte ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz. "Neben dem Standortbeschluss, der Architektenentscheidung, der HD-Umstellung, dem neuen Kollektivvertrag und dem Stellen- und Finanzplan 2015 haben wir auch die Strategie ‚ORF 2020’ beschlossen. Im Rahmen der Strategie haben wir auch über neue Messsysteme im Sinne von medienübergreifenden Systemen in Form von Touchpoints nachgedacht und dieses neue zusätzliche Messsystem nun erstmals in einer Touchpoint-Studie umgesetzt - mit einem höchst erfreulichen Ergebnis: Der ORF erreicht mit seiner Flotte - ORF-Fernsehen, ORF-Radios, ORF TELETEXT, ORF-Onlinevideoangebote, ORF Social Media - täglich 92,9 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher, das entspricht 6,7 Mio. Österreicher/innen ab 14 Jahren, die pro Tag zumindest ein ORF-Angebot genutzt haben. Ein gewaltiger Wert„, so Wrabetz, der zeige, dass der ORF eben “Service für alle" bietet.

Song Contest: Kartenverkauf beginnt in den nächsten Tagen

Zum Projekt Song Contest informierte der ORF-Generaldirektor über den aktuellen Stand: „Wir werden in den nächsten Tagen mit dem Ticketverkauf beginnen - von 12 Shows werden neun in den Ticketverkauf gehen. Es sind ja nicht nur die zwei Halbfinale und das Finale, sondern wir bieten auch im Vorfeld Familien-Shows, Kids-Shows und Jury-Shows rund um den Event an. Begleiten werden den Song Contest auch 700 Volunteers - bis jetzt haben wir 640 Anmeldungen aus 30 Nationen in 37 Sprachen.“

Wrabetz: „Kein Sender in Europa ist in allen Medien die Nummer eins und in den schwarzen Zahlen -außer der ORF“

Kurz ging Wrabetz auf die Weiterentwicklung der gesetzlichen Rahmenbedingungen ein, die dem ORF vor allem in den Bereichen des Reminder-Verbots, der mobilen Angebote, der Verfahrensvereinfachung für neue Angebote, der Cross-Promotion für ORF III und der Liberalisierung der Medienwerbung ein Anliegen ist, bevor er die aktuelle Lage resümierte: „Im Fernsehen liegen wir mit bis November aufgelaufenen 35,1 Prozent Marktanteil stabil, dasselbe gilt für die ORF-Radios mit 74 Prozent. ORF.at erreicht 60 Millionen Visits pro Monat, die TVthek wächst und liegt bei 19 Mio. Abrufen pro Monat. Auch innerhalb der EBU sind das Spitzenwerte: Es gibt keinen Sender in Europa, der in allen Medien die Nummer eins und in den schwarzen Zahlen ist - außer den ORF.“
„Zum Erfolg gehören natürlich auch die Highlights“, sagte Wrabetz und erwähnte die regionalen Schwerpunkte „9 Plätze - 9 Schätze“, das Österreich-„Universum - Land der grünen Grenzen“, den Zeitgeschichte-Schwerpunkt mit der Himmler-Doku „Der Anständige“ und einem Themenabend, „Österreich II“ in ORF III, die „Bewusst gesund“-Schwerpunkte, den Klimaschutzpreis, das Projekt „Mutter Erde“ und den Europa-Schwerpunkt, der in den nächsten Tagen mit den Dokus „Der lange Weg nach Europa - 20 Jahre EU-Beitritt Österreichs“ und „Vision Possible - Zukunftsprojekt Europa“ abgeschlossen wird.

ORF-Schwerpunkte 2015

Abschließend gab ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz einen Ausblick auf die ORF-Schwerpunkte im Jahr 2015, unter anderem Wintersport-Highlights, zwei „Bewusst gesund“-Schwerpunkte, „Mutter Erde“, den Festspielsommer, die Rückkehr der Champions League in den ORF, 70 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg, 70 Jahre Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz, 70 Jahre Zweite Republik und 60 Jahre Staatsvertrag.
Werbung X